Schön, dass Sie da sind. Diese Seiten sind für diejenigen, die ihre jetzige Situation schnell ändern möchten.


Mittwoch, 20. April 2016

Wann darf ich meine Wohnung untervermieten?

Wenn Ihre Gründe vernünftig und nachvollziehbar sind, muss Ihr Vermieter einen
Untermieter in der Regel dulden.

Ein Mieter darf einen Teil seiner Wohnung untervermieten, wenn er unvorhergesehen in Geldnot gerät und die Miete nicht mehr zahlen kann. Das entschied das Münchner Amtsgericht (AZ.: 422 C 13968/13). Aber was ist grundsätzlich bei der Untermiete erlaubt, was muss ich beachten?

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten: Entweder man vermietet die ganze Wohnung unter und zieht aus. Oder man bleibt in der Wohnung und vermietet ein oder mehrere Zimmer.

Muss mein Vermieter immer zustimmen?

Ziehen Sie (vorübergehend) ganz aus der Wohnung aus, müssen Sie Ihren Vermieter um Erlaubnis fragen. Es steht ihm völlig frei, ob er bei der Untervermietung zustimmt.

Anders ist die Lage, wenn Sie einzelne Zimmer untervermieten. Dann müssen Sie den Vermieter nur informieren. Wenn Ihre Gründe vernünftig und nachvollziehbar sind, muss er einen Untermieter in der Regel dulden. Gute Gründe sind z. B. Geldsorgen (nach Trennung, Jobverlust), Einzug einer Pflegekraft oder Haushaltshilfe bei Pflegebedarf und soziales Leben (Schutz vor Einsamkeit).

10 Regeln für ein friedliches Zusammenwohnen

❶Nie auf einen Handschlag verlassen! Schreiben Sie alles Wichtige in einen Mietvertrag (Miete, Kündigungsfrist, Regeln zur Wiederbelegung freier Zimmer etc.).

❷ Stellen Sie eine Putzfrau ein. Die Kosten verrechnen Sie als Teil der Miete.

❸ Legen Sie fest, ob und wo geraucht werden darf.

❹ Organisieren Sie mehrere Telefonleitungen – oder Handys. Vermeidet Streit, wenn abends alle telefonieren wollen.

❺ Regeln Sie die Nutzung des Internets. Sonst haftet der, auf den der Account angemeldet ist (Runterladen von illegaler Musik etc).

Messie oder Putzfimmel? Klären Sie in einer WG vor dem Einzug, welche Vorstellung Sie von „sauber“ haben. Kaufen Sie einen Geschirrspüler.

❼Klären Sie Besuchs- und Übernachtungsregeln.

❽Machen Sie einen Zeitplan fürs Bad. Und: Fischen Sie immer Ihre Haare aus der Dusche!

❾Klären Sie, ob alle Gäste/WG-Mitglieder Vorräte (Nudeln, Öl etc.) verbrauchen dürfen und wer was wann nachkauft.

Fangen Sie nie, nie, nie eine Affäre mit einem WG-Partner an.

Wann darf der Vermieter ablehnen?

Wenn er aus nachvollziehbaren Gründen etwas gegen den Untermieter hat. Beispiel: Der Vermieter hat dem Neuzugang schon einmal wegen Randale oder Lärmbelästigung gekündigt. Gleiches gilt, wenn die Wohnung deutlich überbelegt wäre.

Was passiert, wenn ich ohne Zustimmung untervermiete?

Der Vermieter kann Sie auffordern, Ihrem Untermieter wegen Vertragswidrigkeit sofort zu kündigen. Wenn Sie das nicht tun, kann er Ihnen kündigen!

Ab wann gelten „Besucher“ als Untermieter?

►Faustregel: Nach rund sechs Wochen beginnt ein Untermietverhältnis. Zumindest kann dann nicht mehr von Besuch gesprochen werden.
►Ausnahme: Ihre Eltern oder Kinder dürfen Sie immer aufnehmen. Sie gelten nicht als Untermieter.

Bleibt ein Freund oder ein Geschwisterteil länger in Ihrer Wohnung, hängt es auch davon ab, ob sie noch an anderer Stelle gemeldet sind (keine Untermiete) oder z. B. Möbelstücke mitgebracht haben (dann ist es Untermiete).

DARF ICH FERIENGÄSTE AUFNEHMEN?
Wohnung oder Zimmer an Touristen vermieten – ist das erlaubt?

Nur, wenn Ihr Vermieter diesen vielen, schnell wechselnden Feriengästen explizit zustimmt! Es reicht nicht, wenn er grundsätzlich ein Untermietverhältnis erlaubt hat. Denn damit gestattet er in der Regel einen Mieter, der über einen längeren Zeitraum bleibt, und nicht ständig wechselnde Gäste.

Quelle: bild.de 12.02.2014 - von ANTONIA SELL