Schön, dass Sie da sind. Diese Seiten sind für diejenigen, die ihre jetzige Situation schnell ändern möchten.


Donnerstag, 29. September 2016

Bewerbungsrückschläge


Zur Bewerbungsphase gehören nicht nur Einladungen zum Vorstellungsgespräch. Im Gegenteil! Wenn Sie nicht gerade ein High Potential sind, müssen Sie lernen mit diesen Rückschlägen umzugehen. Es kann nicht alles sofort am Anfang klappen, stellen Sie sich also darauf ein, dass Sie auch mal einen Schritt nach hinten gehen müssen, um zwei nach vorne zukommen.

Goldene Regeln, damit Sie die Bewerbungsdepression vermeiden.

Nr. 1 Die richtige Bewerbungsstrategie entwickeln

Gehen Sie nicht sofort aufs Ganze. Bewerben sie sich erst bei Unternehmen, die lediglich Ihre zweite oder dritte Wahl sind. Wenn Sie Absagen erhalten, greifen Sie zum Telefonhörer und fragen Sie freundlich nach, ob Sie mehr über den Ablehnungsgrund erfahren können. Gehen Sie nicht davon aus, das jede/r Personaler/in behilflich sein wird. Falls Sie es jedoch schaffen eine Rückmeldung (Feedback) zu erhalten, können Sie dadurch ihre Chancen beim nächsten Mal deutlich verbessern. Betrachten sie den Prozess als Bewerbungstraining.

Nr. 2 Es gibt immer einen besser qualifizierten Bewerber

Sie sind von Anfang an nicht der beste Bewerber für den Job. Die Frage ist nur ob sich diese für den selben Posten bewerben. Die Tatsache, dass es auf der Welt immer jemanden geben wird, der klüger, besser qualifiziert, fleißiger etc. als wir selbst sind, sollte uns nicht deprimieren. Viel eher muss man als guter Verlierer aus dem Rennen gehen.

Es zählt die Einstellung: “Beim nächsten Mal gewinne ich.”

Nr. 3 Lassen sie sich helfen

Nicht immer ist es einem vergönnt, die richtigen Schritte zu identifizieren, die nötig sind um den Traumjob zu erhalten. Suchen Sie sich Hilfe. Neben öffentlichen Beratungsstellen wie beispielsweise beim Arbeitsamt, gibt es auch private Coaches. Zwar arbeiten diese nicht kostenlos, können Ihnen jedoch mit ihrer Erfahrung helfen sich zu verbessern.

Wer im Leben etwas erreichen möchte, muss auch bereit sein dafür zu investieren.

Quelle www.bildung-news.com