Schön, dass Sie da sind. Diese Seiten sind für diejenigen, die ihre jetzige Situation schnell ändern möchten.


Dienstag, 20. Dezember 2016

Killerphrasen



Killerphrasen sind Sätze der Abwehr, der Ablehung oder der Herabsetzung, die keinen konstruktiven Beitrag leisten. Killerphrasen zielen oft auf die Person und nicht auf die Sache. Killerphrasen killen neue Ideen. Hier aufgelistet sind einige Beispiele. Sehen Sie sich auch die "Top 10" Killerphrasen an.

"Das geht sowieso nicht."
"Auch Sie werden sich der Tatsache nicht verschliessen können können, dass ..."
"Wie doch jeder weiss... "
"Das haben wir schon immer so gemacht."
"Um das beurteilen zu können, fehlt Ihnen das Fachwissen."
"Wenn das ginge, hätte es schon längst jemand anders so gemacht."
"Das ist grundsätzlich richtig, aber bei uns nicht anwendbar. "
"Dazu fehlt uns die Zeit."
"Durch Ihren Einwand geben Sie zu erkennen, dass..."
"Haben Sie überhaupt einen Hochschulabschluss?"
"Das haben schon fähigere Leute als Sie nicht lösen können."
"Das ist doch blosse Theorie."
"Bekanntlich ist es so, dass ... "
"Für Sie als emanzipierte Frau müsste es doch selbstverständlich sein..."
"Das geht uns nichts an."
"Mit diesem Vorschlag werden Sie Ärger kriegen."
"Das ist doch längst überholt."
"Das hat Professor X längst geklärt."
"Das können Sie schwarz auf weiss nachlesen."
"An Ihrer Stelle würde ich das auch behaupten."
"Wir haben da so unsere Grundsätze."
"Die jetzige Situation fordert, dass ..."
"Haben Sie schon berücksichtigt, was für eine Papierflut das zur Folge hat?"
"Sie sind zu jung. Sammeln Sie zuerst ein bisschen Erfahrung."
"Das ist interessant, aber eher ein Thema für eine spätere Sitzung. "

Wichtig: Killerphrasen erkennen und entlarven.
Die beste Entgegnung auf Einwände oder Killerphrasen "Das ist zu teuer." "Das geht nicht." "Das ist falsch." ist die Gegenfrage:

"Das ist zu teuer."
"Wo setzen Sie die Grenze?"
"Wo liegen Ihre Vorstellungen?"
"In welchem Rahmen kalkulieren Sie?"

"Das geht nicht."
"Wo sehen Sie die Schwierigkeiten?"
"Was wäre noch realistisch?"
"Was genau spricht bei Ihnen dagegen?"

"Das ist falsch."
"Auf welchen Punkt beziehen Sie sich?"
"Was wäre der richtige Ansatz?"
"Woran machen Sie dies fest?"

Quelle: www.rhetorik.ch von Marcus Knill