Schön, dass Sie da sind. Diese Seiten sind für diejenigen, die ihre jetzige Situation schnell ändern möchten.


Mittwoch, 24. Mai 2017

Englische Berufsnamen nerven viele


Ein Director of Human Resources ist verantwortlich für das Personal. Auf gut Deutsch: Er ist Personalleiter. Berufe tragen heute häufig englische Namen. Viele Bewerber verstehen dabei nur noch Bahnhof. Bei der Jobsuche ist daher oft ein wenig Übersetzungshilfe nötig.

Skurrile englische Berufsbezeichnungen       
Immer mehr Unternehmen wollen sich aber international aufstellen und verstehen sich als Global Player. Daher ist es mittlerweile üblich, Stellen lieber in englischer Sprache auszuschreiben - auch in hierzulande ansässigen Unternehmen. Im Global Village spricht man eben Englisch.

Das kann im Berufsleben zu Problemen führen: Die Namensbildung geht zu sehr danach, was sich gut anhört. Das kommt daher, dass häufig Agenturen damit beauftragt werden, die Stellenanzeigen zu formulieren. Für die Agenturen steht im Vordergrund, was sich am besten vermarkten lässt. Es gibt kaum international gültige Standards für Berufsbezeichnungen, die jeder Englischkundige sofort versteht.
           
Was macht ein Key Accounter? Wofür ist ein Billing Manager zuständig? Und welcher Beruf verbirgt sich hinter einem First Level Supporter? Letzterer nimmt zum Beispiel Reklamationen entgegen. Früher wäre die Tätigkeit vermutlich Telefonischer Kundendienst genannt worden. Das klingt in der Tat ziemlich trocken. Dennoch ziehen Jobsuchende die deutsche Berufsbezeichnung oft vor.

Business-Englisch: Bitte, wie?   
Englisch funktioniert in Deutschland als Marktsprache eben nicht immer. Das betrifft vor allem sehr ernsthafte Bereiche. Im Bestattungswesen würde man zum Beispiel keine Anglizismen verwenden. Wer kauft schon einen "Coffin" für die letzte Ruhe? Auch der Beruf des Bestatters gelte als etwas Ernsthaftes, das englische Stilmittel nicht adäquat genug beschreiben könnten.

Bewerber möchten aber ebenfalls Klarheit, was ihren Beruf betrifft. Personaler haben die Erfahrung gemacht, dass eine Personalagentur erfolgreicher bei der Akquise von Mitarbeitern ist, wenn sie Stellenanzeigen komplett in deutscher Sprache formuliert.

In vielen Stellenanzeigen komme hinzu, dass zu viele Fähigkeiten vorausgesetzt werden. Standard ist heute die Maßgabe: fließend Englisch in Wort und Schrift. Das kann aber kaum ein Bewerber wirklich mitbringen. In der Arbeitspraxis ist das meist auch gar nicht erforderlich - selbst wenn Unternehmen international tätig sind. Viele Mitarbeiter üben ihre Aufgaben am Schreibtisch in Deutschland aus und benötigen dafür kaum Englisch, schon gar nicht fließend.

Bewerber sollten sich von englischen Berufsbezeichnungen nicht einschüchtern lassen. "Man muss die Stellenanzeigen sehr aufmerksam durchlesen", sagt der Karriereberater Uwe Schnierda aus Bredenbek bei Kiel. "Oft geht aus den Anzeigen aber nicht eindeutig hervor, was die Kernaufgaben eines Jobs sind." Dann müssten Bewerber" Feinschliff betreiben" - also beim potenziellen Arbeitgeber anrufen und nachfragen, was genau mit einer Stellenbezeichnung gemeint ist. Ein Billing Manager etwa führt in der Regel die Tätigkeiten eines Buchalters aus. Ein Key Accounter kann ein Großkundenbetreuer sein, manchmal ist er einfach nur ein Verkäufer.

Und wie findet man heraus, welche Tätigkeiten den späteren Arbeitsalltag tatsächlich bestimmen? "Nachhaken, in welchem zeitlichen Verhältnis die Aufgaben zueinander stehen", rät Schnierda. "Hinter dem Beruf 'Product Management & Sales' kann sich zum Beispiel auch der Bereich Marketing verbergen." Englische Berufsbezeichnungen sind also oft schwammig. "Ausschlaggebend ist, ob man sich selbst dort wieder findet."

Anglizismen im Beruf nerven viele

Anglizismen im Beruf stören viele. Das hat eine Umfrage der Jobbörse Monster.de unter 2394 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ergeben. So finden nur 10 Prozent der Befragten, dass englische Ausdrücke die Kommunikation vereinfachen. Ein großer Teil (42 Prozent) hält sie für nervig und unnötig. Und etwa die Hälfte (48 Prozent) meint, sie sollten nicht überhandnehmen.


Quelle: www.rp-online.de/wirtschaft/beruf vom 07.12.2010