Schön, dass Sie da sind. Diese Seiten sind für diejenigen, die ihre jetzige Situation schnell ändern möchten.


Mittwoch, 31. Mai 2017

So machen Sie einen perfekten ersten Eindruck



Im Vorzimmer
Ziehen Sie Ihren Mantel, wenn möglich, vorher aus und geben Sie ihn der Empfangsdame oder hängen Sie ihn an die Garderobe. So vermeiden Sie, mit einem Arm voller Sachen, die Sie behindern und ungeschickt wirken lassen, das Büro zu betreten.

Der Eintritt
Sobald die Empfangsdame Ihnen grünes Licht gegeben hat, sollten Sie ohne zu zögern eintreten. Ändern Sie beim Eintreten nicht das Tempo. Menschen, denen es an Selbstbewusstsein mangelt, verfallen oft in kleine schlurfende Schritte.

Der erste Kontakt
Auch wenn Ihr Gesprächspartner telefoniert oder in einer Schublade kramt, sollten Sie zuversichtlich mit mittelgroßen Schritten in den Raum hineingehen. Machen Sie daran deutlich, dass Sie daran gewöhnt sind, selbstbewusst ein Büro zu betreten und dass Sie davon ausgehen, dass man Sie nicht warten lässt.

Der Handschlag
Halten Sie die Handflächen senkrecht und erwidern Sie den Druck, den Sie empfangen. Lassen Sie den anderen entscheiden, wann der Handschlag beendet wird.

Sitzposition
Wenn Sie gezwungen sind, der anderen Person genau gegenüber zu sitzen, sollten Sie den Stuhl 45 Grad wegdrehen, um nicht in die Defensive gedrängt zu werden. Können Sie an der Position des Stuhls nichts ändern, dann drehen Sie Ihren Körper ein Stück zur Seite.

Der Sitzplatz
Manchmal findet das Gespräch in einer Sofaecke abseits des Schreibtischs statt. Wenn Sie auf einem Sofa zu stark einsinken, setzen Sie sich aufrecht auf die vordere Sofakante, damit Sie Ihre Körpersprache und Gesten kontrollieren können. Halten Sie auch hier Ihren Körper in einem Winkel von 45 Grad zu Ihrem Gesprächspartner.

Ihre Gesten
Verwenden Sie klare, unkomplizierte, bewusste Bewegungen, die unterstreichen, dass Sie ruhig und gelassen sind. Menschen, die Macht besitzen, müssen nicht viel gestikulieren. Imitieren Sie, wenn angebracht, die Mimik und Gestik Ihres Gegenübers. Das erzeugt unbewusste Sympathie.

Abstand
Respektieren Sie den persönlichen Raum des anderen, der in den ersten Minuten einer Besprechung am größten sein wird. Ein Zeichen dafür, dass Sie der anderen Person zu nah auf den Leib gerückt sind, ist, wenn diese sich zurücklehnt oder sich zur Seite dreht.

Abgang
Achten Sie darauf, dass Ihre Schuhe auch hinten geputzt sind und Ihre Absätze nicht abgelaufen sind. Bedenken Sie, man wird Ihnen immer hinterher sehen, wenn Sie hinausgehen. Frauen wird beim Hinausgehen auf den Hintern geschaut – ob Sie das möchten oder nicht. Wenn Sie an der Tür sind, sollte Sie sich daher souverän noch einmal umdrehen und lächeln. So bleibt vielleicht Ihr lächelndes Gesicht anstelle Ihres Hinterteils im Gedächtnis.

Quelle: www.bild.de vom 21.02.2013